Erdäpfel-Spargel-Salat

Endlich ist sie wieder da, die Spargelzeit! Ich liebe ja Spargel, vor allem den grünen, denn hier fällt das lästige Schälen weg. Spargel ist sehr gesund, aber leider auch  nicht ganz günstig, da das Gemüse mit großem Arbeitsaufwand angebaut wird. Das Gemüse enthält jede Menge Ballaststoffe, Magnesium, Kalzium, Kalium, B-Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe und Folat. Die Kombination aus viel Kalium und geringem Natriumgehalt wirkt harntreibend. Ob euer Harn nach dem Verzehr von Spargel etwas streng riecht, bestimmen übrigens eure Gene – etwa 50 % der Menschen sind davon betroffen.

Spargel hat fast keine Kalorien (100g weißer Spargel bringt es gerade mal auf 16 kcal). Das Frühlingsgemüse ist somit ein absoluter Schlankmacher und beeinflusst euren Blutzuckerspiegel aufgrund des niedrigen glykämischen Index kaum.

Jetzt will ich euch aber die Zutaten für den Erdäpfel-Spargel-Salat nicht länger vorenthalten. Das ich Erdäpfel liebe ist mittlerweile bekannt und ich liebe warme Speisen. Kalte Salate etc. als Hauptspeise esse ich wirklich nur im Hochsommer, wenn es draußen brütend heiß ist und ich meinen Körper von innen kühlen möchte. Mehr zum Thema TCM könnt ihr bald in meiner neuen Rubrik „Buch-Tipp des Monats“ lesen.

DSC_5898

Zutaten:

  • 4 -5 größere festkochende Erdäpfel
  • 1/2 Bund Spargel
  • ca. 200 g Champignons
  • Vogerlsalat
  • 1/2 Avocado
  • 2 TL Kokosnussfett
  • 1 TL 4K-Gewürzmischung (Welche Gewürze sich dahinter verbergen erfahrt ihr hier: Erdäpfel, Kohlsprossen & Rotkrautsalat)
  • 1/2 TL Bockshornklee gemahlen
  • Ursalz
  • 1 – 2 TL Kürbiskernöl
  • Sprossen zum Garnieren

Zubereitung:

  1. Die Erdäpfel kochen, schälen und in Scheiben schneiden.
  2. Vom Spargel ca. 1 – 2 cm am Ende wegschneiden, und in ca. 3 cm große Stücke schneiden.
  3. In einer großen Pfanne das Kokosnussfett erhitzen und den Spargel darin anbraten.
  4. Die Champignons vierteln und mit den Erdäpfeln in der Pfanne mit anrösten.
  5. Wenn alles schön angeröstet ist, mit den Gewürzen und dem Salz abschmecken.
  6. Auf dem Teller anrichten und on top mit dem Vogerlsalat dekorieren.
  7. Die Avocado in feine Streifen schneiden und am Teller anrichten.
  8. Mit etwas Küribskernöl und den Sprossen garnieren und genießen!

TIPP: Alternativ könnt ihr auch Karotten und Babytomaten (bitte erst kurz vor Ende der Garzeit dazu geben, sonst werden sie zu matschig) verwenden. Immer gut ist auch frisch gehackte Petersilie. Aber bitte erst ganz zum Schluss, kurz vor dem Anrichten in die Pfanne unterrühren, sonst verliert sie ihr Aroma.

DSC_5900


Erdäpfel, Rote Rüben, Tofu

Heute erwartet euch eine völlig neue Kreation aus Erdäpfeln, Roten Rüben und geräuchertem Tofu.

Rote Rüben habe ich bis dato nur in Suppen, Risotto oder Aufstrichen verarbeitet. Dabei sind sie so gesund und individuell einsetzbar. In der TCM werden die Roten Rüben zur Herzstärkung eingesetzt und dämpfen ein überregtes Gemüt, Nervosität und geistige Unruhe. Sie stärken das Blut, wirken Blutmangel und Eisenmangel sowie der Trägheit der Leber entgegen.

Die Rote Rübe enthält die besonderen Aminosäuren Asparagin, Glutamin und Betain, sowie wichtige Mineralstoffe, wie Calcium, Phosphor, Kalium, Magnesium, Natrium, Eisen und Kupfer für die Blutbildung. Durch den hohen Mineralstoffgehalt sind die Roten Rüben basenüberschüssig und helfen somit das Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper aufrecht zu erhalten.

DSC_5815

Zutaten:

  • Erdäpfel
  • 1 Rote Rübe
  • 1 Pkg. geräucherter Tofu
  • 1/2 Avocado
  • 3 TL Kokosnussöl
  • 1 TL Agavendicksaft
  • Ursalz
  • gehackte Petersilie

TIPP: Das Gericht lässt sich z.B. am Abend nach der Arbeit schnell zubereiten, wenn ihr die Erdäpfel schon am Vortag oder in der Früh kocht.

Zubereitung:

  1. Gekochte Erdäpfel schälen und in Scheiben schneiden.
  2. 2 TL Kokosnussöl in eine große Pfanne geben.
  3. Erdäpfel in der heißen Pfanne anrösten.
  4. Rote Rübe schälen und in kleine Würfel schneiden und gemeinsam mit den Erdäpfeln anrösten, bis die Roten Rübe bissfest ist.
  5. Den Tofu in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden und in einer kleinen Pfanne mit 1 TL Kokosnussöl anbraten.
  6. Die Avocado halbieren und die Hälfte mit dem Kern in einem Gefäß im Kühlschrank aufbewahren. Die zweite Hälfte von der Schale befreien und in dünne Scheiben schneiden.
  7. Kurz vor dem Anrichten 1 TL Agavendicksaft über die Roten Rüben/Erdäpfel gießen und salzen.
  8. Am Teller zuerst die gerösteten Erdäpfel/Rote Rüben anrichten und mit Tofu/Avocado Scheiben seitlich garnieren. Zum Schluss mit gehackter Petersilie bestreuen.

Die Zubereitungszeit beträgt ca. 25 Minuten (wenn die Erdäpfel schon vorgekocht sind).

Ich muss ehrlich sagen, ich war überrascht wie fein die Kombination Erdäpfel und Rote Rüben schmeckt. Der TL Agavendicksaft, der zum Schluss zu den gerösteten Erdäpfel und Roten Rüben geben wird, gibt einen leicht süßlichen Geschmack. Somit ist der leicht erdige Geschmack der Roten Rüben nicht so im Vordergrund. Wer diesen jedoch gerne mag, kann den Agavendicksaft natürlich weg lassen.

Viel Spaß beim Kochen und Probieren!

 


Erdäpfel, Kohlsprossen & Rotkrautsalat

Wie bin ich wohl auf diese Kombination gekommen, fragen sich vielleicht jetzt einige. Wenn der Kühlschrank gerade nichts anderes hergibt, muss man kreativ werden.

Zutaten:

  • festkochende Erdäpfel
  • zwei Handvoll Kohlsprossen
  • 1/2 bzw. 1/4 Rotkraut je nach Größe
  • 2 TL Kokosnussöl
  • 1 – 2 TL Agavensirup
  • gehackte Petersilie
  • 1 TL 4 K-Gewürz
  • Salz
  • Himbeeressig & Olivenöl

 

Kohlsprossen haben einen hohen Gehalt an Vitamin C, B-Vitaminen, Vitamin K, Folsäure und liefern auch noch Mineralstoffe wie Kalium, Eisen, Magnesium und Phosphor. Zusätzlich haben sie im Gegensatz zu anderen Gemüsesorten einen hohen Eiweiß Gehalt.

Das 4 K-Gewürz – was steckt dahinter?

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich schon mit der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Gewürze sind in der TCM eine sehr wichtige Komponente. Die Gewürzmischung besteht aus gemahlenen Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma und Kardamom – ich mische die vier Gewürze einfach in einem eigenen Glas zusammen und würze damit fast alle Gerichte zum Schluss.

TIPP: Vor allem in der Kalten Jahreszeit wirkt die 4 K – Gewürzmischung stark ausleitend bei Feuchtigkeit – dafür ist im wesentlichen der Kardamom verantwortlich, da dieser entwässernd wirkt. Mehr zum Thema TCM gibt es in Kürze!

Zubereitung:

  1. Erdäpfel kochen
  2. Kohlsprossen in Wasser bissfest blanchieren
  3. zwei Pfannen vorbereiten und je 1 TL Kokosnussöl erhitzen
  4. Erdäpfel schälen und in Scheiben schneiden, in großer Pfanne anbraten
  5. Kohlsprossen in kleiner Pfanne anbraten
  6. Rotkohl in dünne Streifen schneiden, mit Salz, Himbeeressig und Olivenöl abschmecken
  7. Kohlsprossen salzen, mit Agavensirup ablöschen, dann karamellisiert dieser. Bitte gleich vom Herd nehmen, sonst verbrennt der Sirup
  8. Erdäpfel salzen und mit 1 TL 4 K-Gewürzmischung würzen, gehackte Petersilie zum Schluss darüber streuen

Die Zubereitungszeit beträgt ca. 20 Minuten (wenn die Erdäpfel schon vorgekocht sind).

Das Gericht ist zwar simple, schmeckt durch die karamellisierten Kohlsprossen und dem Rotkohlsalat in Kombi einfach nur toll und ist total schnell zubereitet.

DSC_5785DSC_5786


Erdäpfel, Kohlsprossen & Rotkrautsalat

Wie bin ich wohl auf diese Kombination gekommen, fragen sich vielleicht jetzt einige. Wenn der Kühlschrank gerade nichts anderes hergibt, muss man kreativ werden.

Zutaten:

  • festkochende Erdäpfel
  • zwei Handvoll Kohlsprossen
  • 1/2 bzw. 1/4 Rotkraut je nach Größe
  • 2 TL Kokosnussöl
  • 1 – 2 TL Agavensirup
  • gehackte Petersilie
  • 1 TL 4 K-Gewürz
  • Salz
  • Himbeeressig & Olivenöl

 

Kohlsprossen haben einen hohen Gehalt an Vitamin C, B-Vitaminen, Vitamin K, Folsäure und liefern auch noch Mineralstoffe wie Kalium, Eisen, Magnesium und Phosphor. Zusätzlich haben sie im Gegensatz zu anderen Gemüsesorten einen hohen Eiweiß Gehalt.

Das 4 K-Gewürz – was steckt dahinter?

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich schon mit der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Gewürze sind in der TCM eine sehr wichtige Komponente. Die Gewürzmischung besteht aus gemahlenen Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma und Kardamom – ich mische die vier Gewürze einfach in einem eigenen Glas zusammen und würze damit fast alle Gerichte zum Schluss.

TIPP: Vor allem in der Kalten Jahreszeit wirkt die 4 K – Gewürzmischung stark ausleitend bei Feuchtigkeit – dafür ist im wesentlichen der Kardamom verantwortlich, da dieser entwässernd wirkt. Mehr zum Thema TCM gibt es in Kürze!

Zubereitung:

  1. Erdäpfel kochen
  2. Kohlsprossen in Wasser bissfest blanchieren
  3. zwei Pfannen vorbereiten und je 1 TL Kokosnussöl erhitzen
  4. Erdäpfel schälen und in Scheiben schneiden, in großer Pfanne anbraten
  5. Kohlsprossen in kleiner Pfanne anbraten
  6. Rotkohl in dünne Streifen schneiden, mit Salz, Himbeeressig und Olivenöl abschmecken
  7. Kohlsprossen salzen, mit Agavensirup ablöschen, dann karamellisiert dieser. Bitte gleich vom Herd nehmen, sonst verbrennt der Sirup
  8. Erdäpfel salzen und mit 1 TL 4 K-Gewürzmischung würzen, gehackte Petersilie zum Schluss darüber streuen

Die Zubereitungszeit beträgt ca. 20 Minuten (wenn die Erdäpfel schon vorgekocht sind).

Das Gericht ist zwar simple, schmeckt durch die karamellisierten Kohlsprossen und dem Rotkohlsalat in Kombi einfach nur toll und ist total schnell zubereitet.

DSC_5785DSC_5786


Erdäpfel, Rotkraut, Tofu & Co

Heute gibt es mal wieder Erdäpfel – diesmal mit angeröstetem Rotkraut und Tofu.

Zutaten:

  • festkochende Erdäpfel
  • 1/2 oder 1/4 bei einem großen Rotkraut
  • 1/2 geräucherter Tofu
  • 1/2 Avocado essreif
  • frische Petersilie gehackt
  • eine Hand voll Walnüsse gehackt
  • 2 TL Kokosnussöl
  • ein Schuss Walnussöl
  • eine Prise Ursalz

 

Erdäpfel gehören zu meiner absoluten Leibspeise. Sie sind nicht nur basisch, sondern enthalten durch den hohen Wassergehalt von 70 % auch wenig Kalorien. Sie sind besonders reich an Vitamin C, B1, B2 und Niacin, Pantothensäure und B6.

Der Mythos, dass Erdäpfel oder Kartoffeln dick machen ist leider immer noch weit verbreitet. Die Wahrheit ist, dass sie wahre Schlankmacher sind. Mehr Infos rund um die gesunde Knolle findet ihr hier.

TIPP: Die Erdäpfel am besten am Vortag oder in der Früh vor der Arbeit mit der Schale kochen und dann einfach kurz mit kaltem Wasser abschrecken, das Wasser abseihen und im Topf lassen. Am Abend oder vor der Zubereitung einfach schälen und zubereiten.

Zubereitung:

  1. Erdäpfel schälen, in Streife schneiden und in 1 TL Kokosfett in der Pfanne goldbraun anbraten.
  2. Den Tofu würfelig schneiden und mit 1 TL in einer zweiten kleineren Pfanne anbraten.
  3. Beim Rotkraut den Strunk entfernen und fein streifig schneiden, zum Tofu in die Pfanne dazu geben – auf den Garpunkt achten, das Rotkraut soll noch bissfest sein.
  4. Die Avocado in teilen. Die eine Hälfte samt dem Kern zur Aufbewahrung in den Kühlschrank legen. Bei der anderen Hälfte die Schale entfernen und würfelig schneiden.
  5. Die Erdäpfel und das Rotkraut salzen.
  6. Frische Petersilie und Walnüsse hacken
  7. Zuerst Erdäpfel, dann Rotkraut am Teller anrichten.
  8. Über das Rotkraut einen Schuss Walnussöl, die Avocado und die gehackten Walnüsse und Petersilie streuen.

Alles in allem braucht ihr, wenn die Erdäpfel schon vorgekocht waren, für das Gericht ca. 20 Minuten.

Es schmeckt einfach himmlisch – einfach so easy vegan!

Erdäpfel, Rotkraut, Tofu

 

 

 

 


Erdäpfel, Rotkraut, Tofu & Co

Heute gibt es mal wieder Erdäpfel – diesmal mit angeröstetem Rotkraut und Tofu.

Zutaten:

  • festkochende Erdäpfel
  • 1/2 oder 1/4 bei einem großen Rotkraut
  • 1/2 geräucherter Tofu
  • 1/2 Avocado essreif
  • frische Petersilie gehackt
  • eine Hand voll Walnüsse gehackt
  • 2 TL Kokosnussöl
  • ein Schuss Walnussöl
  • eine Prise Ursalz

 

Erdäpfel gehören zu meiner absoluten Leibspeise. Sie sind nicht nur basisch, sondern enthalten durch den hohen Wassergehalt von 70 % auch wenig Kalorien. Sie sind besonders reich an Vitamin C, B1, B2 und Niacin, Pantothensäure und B6.

Der Mythos, dass Erdäpfel oder Kartoffeln dick machen ist leider immer noch weit verbreitet. Die Wahrheit ist, dass sie wahre Schlankmacher sind. Mehr Infos rund um die gesunde Knolle findet ihr hier.

TIPP: Die Erdäpfel am besten am Vortag oder in der Früh vor der Arbeit mit der Schale kochen und dann einfach kurz mit kaltem Wasser abschrecken, das Wasser abseihen und im Topf lassen. Am Abend oder vor der Zubereitung einfach schälen und zubereiten.

Zubereitung:

  1. Erdäpfel schälen, in Streife schneiden und in 1 TL Kokosfett in der Pfanne goldbraun anbraten.
  2. Den Tofu würfelig schneiden und mit 1 TL in einer zweiten kleineren Pfanne anbraten.
  3. Beim Rotkraut den Strunk entfernen und fein streifig schneiden, zum Tofu in die Pfanne dazu geben – auf den Garpunkt achten, das Rotkraut soll noch bissfest sein.
  4. Die Avocado in teilen. Die eine Hälfte samt dem Kern zur Aufbewahrung in den Kühlschrank legen. Bei der anderen Hälfte die Schale entfernen und würfelig schneiden.
  5. Die Erdäpfel und das Rotkraut salzen.
  6. Frische Petersilie und Walnüsse hacken
  7. Zuerst Erdäpfel, dann Rotkraut am Teller anrichten.
  8. Über das Rotkraut einen Schuss Walnussöl, die Avocado und die gehackten Walnüsse und Petersilie streuen.

Alles in allem braucht ihr, wenn die Erdäpfel schon vorgekocht waren, für das Gericht ca. 20 Minuten.

Es schmeckt einfach himmlisch – einfach so easy vegan!

Erdäpfel, Rotkraut, Tofu