#1 Frühstücksbrei

Guten Morgen Brei

Vielen werden jetzt denken: „Einen Frühstücksbrei Morgens, dass kann ja gar nix!“ Tatsächlich ist es so, dass in unseren Breiten ein gekochter Frühstücksbrei nicht üblich ist. Wir wachsen alle auf mit einem Brot, belegt wahlweise mit Schinken, Käse oder in der süßen Variante mit Marmelade oder Honig. Das ist für uns Europäer das klassische Frühstück. Dazu noch einen Kaffee mit viel Milch und Zucker. Nach ca. 1,5 – 2 Stunden kommt dann der erste Heißhunger und wir greifen im Büro schnell zu einem Stück Schokolade oder nehmen uns ein Stück Kuchen, den dankenswerterweise die liebe Kollegin selbst gebacken hat.

Ja und dann wundern wir uns, dass sich auf der Waage gewichtstechnisch nix mehr tut, gar nix. Weder nehmen wir ab, wenn wir mal versuchen zu hungern oder einfach mal mehr Salat essen. Wir werden immer frustrierter und greifen einfach vermehrt zu bei Schokolade & Co, weil es ja eh schon egal ist.

Erkennst du dich wieder? Dann habe ich eine einfache, aber sehr effektive Lösung für dich! Es müssen mehr gekochte Mahlzeiten her und dass gleich ab dem Morgen. Ich habe selbst sehr viele Ernährungsformen ausprobiert, von FDH (Friss die Hälfte) bis Metabolic Balance, war alles dabei. Auch wenn ich es nie notwendig hatte, eine Diät zu halten. Ich habe mich schon seitdem ich ein Teenager war immer mit Ernährung beschäftigt.

 

So kam es dann, dass ich vor mittlerweile neun Jahren durch einen ehemaligen Studienkollegen mehr über die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) erfahren habe. Es viel mir wie Schuppen von den Augen, was in den letzten Jahren ernährungstechnisch alles schief lief. Endlich hatte ich eine logische Erklärung für meinen Blähbauch, meine unregelmäßige Verdauung und mein Unwohlsein. Da ich ein sehr konsequenter Mensch bin, der sofort in die Umsetzung geht, habe ich sofort angefangen die Tipps umzusetzen. Siehe da, mein Wohlbefinden hat sich innerhalb weniger Wochen wieder eingestellt und viele Symptome sind verschwunden. Ich möchte euch in meinen nächsten Beiträgen Stück für Stück meine Erfahrungen weiter geben. Ab 04.06.2018 starte ich auf meiner Facebook Seite so easy vegan mit einer eigenen Gruppe TEAM_so easy vegan, bei der ich euch gerne mit vielen Tipps, Motivation und Wochenplänen inkl. Einkaufslisten unterstütze, damit jeder zu seinem Wohlbefinden findet. Mehr Infos dazu findet ihr in den nächsten Tagen auf meiner Facebook Seite.

Das gekochte Frühstück

Die wichtigste Mahlzeit am Tag ist und bleibt das Frühstück. Diese Erkenntnis ist dir mit Sicherheit nicht neu, denn wie heißt es so schön: In der Früh sollst du essen wie ein Kaiser, zu Mittag wie ein König und am Abend wie ein Bettler. Nun ja die Aussage für das Abendessen lassen wir jetzt mal so stehen, dazu mehr in einem eigenen Beitrag.

Warum sollen wir nach TCM in der Früh eine gekochte Mahlzeit zu uns nehmen? Ganz einfach erklärt: Stell dir einen Magen vor wie ein loderndes Lagerfeuer. Wenn du jetzt auf das Lagerfeuer Wasser schüttest, dann löscht du das Feuer. So weit so gut. Das Wasser ist in unserem Fall unsere Ernährung in Form von Brot, Milchprodukten, Zucker, rohen Obst und Gemüse etc. Wenn wir also morgens ein Brot mit Käse essen und dazu noch einen Milchkaffee trinken, löschen wir unser Verdauungsfeuer und unsere Verdauung funktioniert nicht mehr richtig. Wir neigen zu breiigen Durchfällen, Bauchkrämpfen und/oder Blähbauch.

Starten wir jedoch mit einem gekochten Frühstück in den Tag, stärken wir unser Verdauungsfeuer und es kann so richtig lodern, heizt uns ein und unsere Verdauung funktioniert 1A. Noch dazu wird unser Blutzuckerspiegel nicht auf eine Achterbahnfahrt geschickt, sondern er dümpelt schön konstant vor sich hin, so dass wir vor Heißhunger Attacken verschont bleiben.

Der Frühstücksbrei

Das Argument in der Früh habe ich keine Zeit zu kochen, zählt für mich leider überhaupt nicht. Warum? Es gibt super tolle und gesunde fertige Porridgemischungen, die man schnell mit heißem Wasser oder Pflanzenmilch anrührt. Oder ich lasse mir so easy den Frühstücksbrei in meinem Thermomix kochen. Das bedeutet noch weniger Arbeit und man kann sich gleich zwei Portionen vorkochen, die dann am nächsten Morgen nur schnell mit ein bisschen z.B. Kokosmilch aufgewärmt werden.

Muss ich mein Frühstück warm essen, damit es die positive Wirkung auf meine Verdauung hat? Nein, es muss nicht warm gegessen werden. Ich bin in der Früh auch oft spät dran und nehme mir den aufgewärmten Frühstücksbrei dann einfach in einem Glas mit ins Büro. Natürlich ist es besser für unser Wohlbefinden, wenn wir uns für das Frühstück Zeit nehmen. Oftmals ist es in der Früh jedoch zeittechnisch knapp  und dann ist es besser so einen Mittelweg zu finden.

Nächste Woche stelle ich euch dann meine absoluten Lieblingsrezepte für ein warmes Frühstück vor.  Ihr könnt schon mal auf der Cookidoo Rezeptewelt schmöckern. Es gibt eine ganze Reihe an Porridgerezepten und Milchreis Varianten. Ihr könnt euch unter cookidoo.at für ein Monat gratis registrieren und nach Lust und Laune in über 10.000 Rezepten stöbern.


Bestes veganes Waffelrezept

Vegane Alternative?!

Wenn man zum Veganer mutiert, dann fängt man in der Regel an einiges auszuprobieren. Nachdem aus einen Experiment vor über zwei Jahren Jahren, eine neue Lebenseinstellung wurde, war es mir von Anfang an wichtig, nicht auf alles verzichten zu müssen.

Ich gehöre zwar mit Sicherheit nicht unbedingt zu den Veganern, die einen Fleischgeschmack etc. vermissen, aber ohne meine geliebten Süßspeisen konnte ich dann doch nicht leben. Durch Instagram eröffnet sich jedem ein schier nicht enden wollendes Angebot an veganen Alternativen und Rezepten. Ausreden, dass ein Veganer sich ja nur von Pflanzen und Wurzeln ernähren könnte, gelten schon lange nicht mehr. Ich sage nur welcome to the New Generation. Ganz nebenbei macht es auch noch  richtig Spaß etwas neues auszuprobieren.

Die Suche nach dem prefekten Waffelrezept_vegan style

Als Instagram User scrollt man mehrmals täglich die News Feeds anderer Accounts durch und man bekommt regelmäßig einen wässrigen Mund bei all den leckeren Kreationen. Neben dem sonntäglichen „Pancakes Sunday“ hatten es mir die Waffeln besondern angetan. Ein sehr leckeres und vor allem auch einfaches Pancakes Rezept findet ihr bereits auf meinem Blog.

Kennt ihr die Eierwaffeln, die man im Supermarkt zu kaufen bekommt? Ich war früher regelrecht süchtig danach und wollte unbedingt genau diese Waffeln, aber eben nur vegan style. Zuerst musste mal ein Waffeleisen her. Ich habe ein kleines passendes für uns bei Casa (eine Filiale gibt es im Millennium Tower 1200 Wien) gefunden. Die Suche nach dem passenden Rezept gestaltete sich schon schwieriger. Obwohl es vor Rezepten auf Instagram nur so wimmelt, wollte irgendwie keines bei mir funktionieren. Die Waffeln wurden entweder nicht ganz durch oder sie schmeckten einfach nicht so wie ich mir das vorgestellt hatte.

Ein paar fail Versuche später veröffentliche Gott sei Dank Siegfried Kröpfel, ein veganer österreichischer Spitzenkoch, ein weiteres Kochbuch für den Thermomix. Siehe da, es war auch ein Waffelrezept enthalten. Und was soll ich euch sagen. Die perfekte Waffeln, die man sich als Veganer wünschen kann und das Beste! Sie schmecken auch kalt mega gut. Ich nehme die Waffeln dann einfach total gerne als Snack mit ins Schwimmbad oder aber auch mit auf einen Wanderausflug. Für alle die den Thermomix inklusive Cookkey schon ihr Eigen nennen dürfen, ihr findet das Rezept unter Waffeln mit Erdbeerragout (vegan). Wobei ich das Erdbeerragout immer weg lasse.

Zutaten:

  • 250g Dinkelmehl glatt
  • 50g Rohrrohrzucker
  • 1TL Vanillezucker
  • 2TL Weinstein-Backpulver
  • 1TL Zitronensalzpaste selbstgemacht
  • 1-2 EL Öl
  • 250g Mandeldrink
  • 50g Wasser oder Mineralwasser

Zubereitung:

  1. Mehl, Zucker, Backpulver, Vanillezucker in den Mixtopf geben und 5 Sek./Stufe 3 mixen.
  2. Zitronensalzpaste, Öl, Mandeldrink, Mineralwasser (normales Leitungswasser tut es auch) zugeben und 20 Sek./Stufe 4 mischen. Bei Bedarf den Vorgang nochmals wiederholen.
  3. Den Teig ca. 10 Minuten im Mixtopf ruhen lassen.
  4. Währenddessen das Waffeleisen einschalten und auf Temperatur bringen.
  5. Nach und nach den Teig auf dem Waffeleisen verteilen und köstliche Waffeln backen.

Wie gesagt, ihr könnt die Waffeln entweder gleich warm essen z.b. mit frischen Früchten, Ahornsirup oder auch einem leckeren Kokosnussjoghurt garnieren. Nutwave oder Erdnussmus passt übrigens auch wunderbar. Oder ihr nehmt die Waffeln einfach auf den nächsten Ausflug mit und genießt sie kalt zwischendurch als Snack.

 


Porridge am Morgen

Als ich vor mittlerweile acht Jahren das erste mal von meinem Shiatsu Praktiker Mario von der TCM Traditionellen Chinesischen Medizin erfahren habe, war ich sofort fasziniert. Ein warmes Frühstück ist sprichwörtlich der Burner für unser Verdauungssystem?! Das war für mich damals eine absolute neue Erkenntnis. Damals dachte ich, dass ich mich mit einem Joghurt mit Müsli und einem Apfel zum Frühstück gesund ernähre. Seit meiner ersten Behandlung bei Mario und bis heute ist ein warmes Frühstück für mich der perfekte Start in den Tag.

Mein Porridge am Morgen kann ich mir gar nicht mehr weg denken. Die warme Mahlzeit gleich in der Früh stärkt euer Verdauungsfeuer und macht euch auch noch richtig satt.  Zur Abwechslung esse ich auch gerne einen Milchreis oder einen Hirsebrei. Damit es in der Früh nicht allzu lange dauert, verwende ich gerne fertige Porridge Mischungen z.B. von My Müsli ohne Zuckerzusatz. Das Porridge ist dann mit ca. 200 ml Pflanzenmilch rasch zubereitet.

img_0574img_0511

Wer mir auf Instagram folgt, kennt sicherlich meine Frühstück-Bowls. Ich toppe meinen Frühstücksbrei sehr gerne mit saisonalem Obst, Erdnussbuttercreme und manchmal auch mit Oreo Keksen oder Manner Schnitten. Generell sollten Südfrüchte wie Bananen, Mangos, Granatapfel etc. in den kalten Wintermonaten vermieden werden. Ich weiß Bananen & Co gibt es bei uns das ganze Jahr über zu kaufen. Das Problem ist, dass diese Früchte auf unseren Körper stark kühlend wirken.

Ich selbst müsste es nach den vielen Jahren TCM Erfahrung schon besser wissen, bin aber selbst durch den Verzehr von zu viel kühlenden Südfrüchten in diesem Winter an einer Erkältung erkrankt. Der Grund, Südfrüchte verschleimen stark und mit den zusätzlichen noch kalten Temperaturen ist ein Schnupfen vorprogrammiert. Südfrüchte sollten somit von dem täglichen Speiseplan im Winter gestrichen werden. Im Sommer erzielen sie übrigens eine super Klimaanlage von innen. Orangen, Mangos und auch Bananen im Sommer verzehrt bewirken, dass euer Körper schön gekühlt wird und die heißen Temperaturen so leichter zu ertragen sind.

Wenn ihr keine Zeit habt in der Früh zu Hause zu frühstücken, dann nehmt euch doch euer Porridge im Glas mit ins Büro. Das ist sieht nicht nur ansprechend aus, sondern ist auch noch viel hygienischer und nachhaltiger als in Plastikboxen.

Eine warme Mahlzeit in der Früh ist für die meisten mit Sicherheit gewöhnungsbedürftig, aber ausprobieren lohnt sich. Suppen und Eintöpfe vom Vortag eigenen sich auch wunderbar für ein warmes Frühstück. Ich bin eher der süße Frühstückstyp und bin mit einem Porridge länger satt. Am besten ihr probiert es aus und stärkt nicht nur eure Mitte sondern auch euer Immunsystem 🙂 it’s so easy vegan!


Chia Pudding _Love

Chia Samen wer kennt sie noch nicht? Überall gibt es die als extrem gesund angepriesenen Samen zu kaufen. Doch was macht die Chia Samen jetzt so gesund?

Hier ein paar Fakten zu Chia Samen, die ihr unbedingt wissen solltet. Sie enthalten

  • 10 Mal mehr Omega-3 als Lachs,
  • 9 Mal mehr Antioxidantien als Orangen,
  • 4 Mal mehr Eisen als Spinat,
  • 5 Mal mehr Calcium als Vollmilch,
  • 15 Mal mehr Magnesium als Brokkoli und
  • 4 Mal mehr Ballaststoffe als Leinsamen.

Des Weiteren sind in Chia Samen noch Vitamin A und B, Kalium, Bor, Zink, Folsäure und viele Aminosäuren enthalten. Alle diesen tollen Inhaltsstoffe bewirken, dass das Schlaganfall und Herzinfarkt Risiko deutlich gesenkt und der Blutzuckerspiegel positiv beeinflusst wird.

So und wie funktioniert das jetzt mit dem Chia Pudding? Ganz easy, ihr braucht nur Chia Samen und Pflanzenmilch. Die Chia Samen quellen über Nacht in der Pflanzenmilch auf, zu Beginn ein paar Mal umrühren, e voila am nächsten Morgen hat man einen wunderbaren Chia Pudding.  Gemeinsam mit frischen Früchten angerichtet sieht das Ganze nicht nur apart aus, sondern schmeckt auch noch so gut!

IMG_5918

Zutaten:

  • ca. 4 EL Chia Samen
  • ca. 200 ml Pflanzenmilch
  • 1 Mango klein würfelig geschnitten

TIPP: Wem der Chia Pudding am nächsten Tag zu fest ist, gibt einfach noch ein bisschen Pflanzenmilch dazu. Nochmal gut umrühren, dann kann angerichtet werden. Super ist auch die Kombi Haferflocken und Chia Samen – als Overnight-Oats Chia Pudding Mix. Einfach wild drauf los probieren, es ist wirklich so easy vegan!


Overnight-Oats

Also wenn ich mir den Werdegang der Haferflocken Revue passieren lasse, dann haben diese eine regelrechte Karriere hingelegt, zumindest auf meinem Speiseplan 🙂

Zunächst war da in meiner Kindheit der „Haferschleim“, der liebevoll von Muttern bei Magen/Darm-Erkrankungen zubereitet wurde und auf meiner Beliebtheitsskala nicht gerade on Top war. Jahre später hatten die Haferflocken ein Revival, in dem ich morgens gerne ein Porridge zubereite. Die warme Mahlzeit am Morgen ist nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) besonders nahrhaft, hält lange satt und heizt das Verdauungsfeuer richtig an.

Tja und jetzt kommen die Haferflocken in Overnight-Oats auf den Frühstückstisch. Gerade jetzt im Sommer sind Overnight-Oats eine gesunde Alternative zum klassischen Porridge. Als Abwechslung an heißen Sommertagen und wenn es in der Früh wieder schnell gehen muss, sind Overnight-Oats ein perfekter Start in den Tag.

Was ihr für Overnight-Oats braucht?

  • Haferflocken
  • Pflanzenmilch (Soja, Mandel, Kokos, Reis, etc.)
  • frisches Obst
  • TK-Obst (optional)
  • Gläser (Weckgläser etc.)

In 40 Gramm Haferflocken steckt

  • 7,8 Mikrogramm Biotin – sorgt für schönes Haar, feste Nägel und gesunde Haut
  • 0,4 mg Vitamin B1 – für starke Nerven
  • 1 mg/100 g Vitamin B6 – für eine ausgeglichene Psyche
  • 2,4 mg Eisen – Hafer enthält doppelt so viel Eisen wie Fleisch (!)

Magnesium, Silicium und  Ballaststoffe runden die Inhaltsstoffe des Super-Getreides ab.

IMG_6064

 

Zutaten für ein Glas:

  • 5 – 6 EL Haferflocken
  • ca. 80 – 100 ml Pflanzenmilch
  • 1 TL Rohrohrzucker
  • 1 Banane
  • 1/2 reife Mango
  • 3 Marillen
  • 2 Erdbeeren

Die Overnight-Oats ruhen wie der Name schon sagt, über Nacht im Kühlschrank. Die Zubereitung erfolgt also am Vorabend, dann haben die Haferflocken über Nacht Zeit einzuweichen und alles zieht schön durch.

Zubereitung:

  1. Banane mit der Milch und dem Zucker mit dem Stabmixer pürieren.
  2. Die Haferflocken darunter mischen und in das Glas füllen.
  3. Die Mango und Marillen ebenfalls pürieren.
  4. Das Fruchtpüree auf den Haferflocken/Bananenbrei geben.
  5. Das Glas in den Kühlschrank über Nacht stellen.
  6. Am nächsten Morgen, die Erdbeeren frisch aufschneiden und on top garnieren.

Der Zeitaufwand hält sich mit ca. 15 Minuten wirklich in Grenzen. Die Gläser könnt ihr übrigens gleich für zwei Tage auf Vorrat anrichten – das ist wirklich so easy vegan!

 

 


Pancakes_so easy vegan

Am Wochenende war es wieder mal soweit. Pancakes zum Frühstück mussten her!

Auf der Suche nach einem Veganen Rezept bin ich fündig geworden und ich muss sagen, die Pancakes waren wirklich herrlich. So wie man sich die original amerikanischen Pancakes eben vorstellt – aber am besten probiert es selber aus.

Zutaten:

  • 200 g Dinkelmehl
  • 250 ml Sojamilch, ungesüßt
  • 1 EL Rohrohrzucker
  • 1 TL-Spitze Vanillepulver
  • 1 Prise Zimt
  • 1 EL Apfelmus
  • 1 TL Apfelessig
  • 1/2 Pkg. Weinsteinbackpulver
  • 1 EL Mineralwasser
  • Pflanzenfett zum ausbraten (Rapsöl oder vegane Butter)
  • 1 Banane
  • 1 – 2 TL Kokosraspeln
  • 2 – 3 TL Ahornsirup
  • Apfelmus zum Garnieren

 

IMG_6121

Zubereitung:

  1. Alle trockenen Zutaten mischen und dann die nassen Zutaten (bis auf das Mineralwasser) hinzufügen.
  2. Alles gut mit dem Handmixer verrühren und zum Schluss den EL Mineralwasser unterrühren.
  3. Das Pflanzenfett in der Pfanne erhitzen und mit einem Esslöffel kleine Teilportionen in das heiße Fett geben, goldbraun backen, dann wenden und fertig backen.
  4. Die Banane in dünne Scheiben schneiden.
  5. Ein Pancake mit Bananenscheiben belegen, 1 TL Ahornsirup darüber geben und das Ganze mit einer weiteren Schicht wiederholen.
  6. Zum Schluss ein Pancake on Top mit 1-2 TL Apfelmuss und 1 TL Kokosraspeln garnieren.

TIPP: Die Pancakes schmecken auch super lecker mit einer Vegane Nutella_homemade.

Lasst es euch schmecken – it’s so easy vegan!

 


Kichererbsen-Tomaten-Aufstrich

Diesen tollen Brotaufstrich habe ich aus dem Kochbuch „Vegan for Starters“ von Attila Hildmann.

Er gilt als DER Vegan-Papst in Deutschland, ist jedoch mit unter zum Teil umstritten. Kritisiert wird in der Community der Veganer der Lebensstil von Herrn Hildmann. Er fährt als strikter Veganer z.B. einen Porsche mit Echtleder-Sitzen, tanzt aktuell bei Let’s Dance mit Tanzschuhen aus Echtleder oder wirbt bei sportlichen Wettkämpfen gerne mal mit Red Bull (was ich persönlich am allerwenigsten nachvollziehen kann, bei einem so gesunden Lebensstil).

Auf Facebook & Co liefert er regelmäßig Statements zum Thema „Was macht einen Veganer nun zum Veganer“. Fakt ist, und da bin ich Attila Hildmanns  Meinung, es macht keinen Sinn päpstlicher als der Papst zu sein. Wichtig ist, dass jeder von uns seinen Beitrag leistet und sorgsam mit unserer Umwelt umgeht, damit diese vor allem auch noch für die nächsten Generationen lebenswert bleibt.

Zurück zu dem Kichererbsen-Tomaten-Aufstrich, der übrigens in einer Rekordzeit von 10 Minuten fertig ist.

IMG_5916

 

Zutaten:

  • 200 g Kirchererbsen (im Glas habe ich sie bei Denn’s gefunden, in der Dose gibt es sehr gute Qualität bei Spar von der Linie „Vital“ – wobei ich versuche Glas den Dosen der Umwelt und meiner Gesundheit „Stichwort Aluminium“ zuliebe vorzuziehen)
  • 80g Tomatenmark
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • Ursalz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

  1. Kichererbsen abtropfen lassen.
  2. In einer Pfanne das Tomatenmark in heißem Olivenöl ca. 3 Minuten anrösten.
  3. Kichererbsen, Tomatenmark, Oregano, Salz mit 50ml Wasser pürieren.
  4. Zum Schluss mit frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.

Der Brotaufstrich schmeckt durch das Tomatenmark leicht süßlich und hat durch den Oregano und den frisch gemahlenen Pfeffer eine mediterrane, bekannte Note. In kleinen Gläsern abgefüllt hält er im Kühlschrank ca. 4 – 5 Tage und eignet sich so auch wunderbar für das gesunde Frühstück im Büro oder als kleines Mitbringsel.

TIPP: Wer gerade kein Brot zu Hause hat bzw. schnell etwas Warmes zubereiten möchte. Der Brotaufstrich schmeckt wunderbar zu gekochten Erdäpfeln!