Der Kaffee ist fertig

„Der Kaffee ist fertig!“ – Wer hört den Satz in der Früh oder am Nachmittag nicht gerne? Obwohl ich in der Früh schon lange keinen Kaffee mehr brauche um munter zu werden, trinke ich doch ab und an sehr gerne eine Tasse richtig guten frisch aufgebrühten Kaffee. Einige werden jetzt sicher mit frisch aufgebrühten Kaffee die alte Melitta Kaffeemaschine von früher im Kopf haben.

Die Filterkaffeemaschinen sind dann fast schon über Nacht von den Kapsel-Kaffeemaschinen abgelöst worden. Auch ich hatte dank Mr. Clooney eine von diesen Maschinen zu Hause, mit der in wenigen Sekunden auf Knopfdruck ein cremiger Kaffee in der Tasse war. Doch was wirklich in den Kapseln steckt und wie viel Aluminium im Kaffee landet, war mir erst bewusst, als ich vor zwei Jahren die Ausbildung zum Barista gemacht habe. Ein Barista ist ein Kaffee-Experte, der in einer Espressobar oder einem Café für die Zubereitung des Kaffees zuständig ist.

Schon während dem dreitägigen Kurs war mir klar, meine Kapsel-Maschine ist Vergangenheit! Ab sofort werden unsere Kaffeebohnen zunächst frisch gemahlen und sofort zu einem unglaublich aromatischen und bekömmlichen Kaffee gebrüht. Das ist nicht nur nachhaltiger, sondern auch viel gesünder.

So genug geplaudert – jetzt geht’s aber ran an die Tassen 🙂

IMG_6744

Was braucht ihr für die Zubereitung eines frisch aufgebrühten Filterkaffee?

  • Frischmahlmühle. Meine ist von Macap Type M2M.
  • Kaffeefilter und Kaffeekanne von Hario V60.
  • Frische Kaffeebohnen.

Alle drei Produkte bekommt ihr z.B. bei Coffee Circle. Hier gibt es auch erstklassigen Kaffee. Ihr könnt natürlich zu Beginn auch einen bereits gemahlenen Kaffee kaufen. Da gemahlener Kaffee innerhalb weniger Minuten „ausraucht“ und so viele Aromastoffe verloren gehen, ist es ratsam den Kaffee frisch Portion für Portion zu mahlen und sofort zu verarbeiten.

Für 4 – 5 Tassen benötigt man 30 g Kaffeebohnen und 500 ml heißes Wasser.

Zubereitung:

  1. Wasser kochen. Das Wasser sollte zum Aufbrühen zwischen 80° und 90° C haben.
  2. Das Filterpapier in den Filter legen und mit dem heißen Wasser befeuchten. Das Wasser in die Kanne abrinnen lassen und anschließend wegleeren.
  3. Die Kaffeebohnen abwiegen.
  4. Den Kaffee mahlen und anschließend mit dem Aufgießen des Wassers beginnen.

Eine Step-by-Step Anleitung findet ihr hier:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich fülle dass gekochte Wasser immer in eine alte Kaffeekanne um, da diese einen besseren Auslauf hat. So kann man wirklich schön kreisförmig und regelmäßig das heiße Wasser aufgießen. Siehe Video!

Natürlich dauert die Zubereitung etwas länger als auf den Knopf zu drücken. Ein frisch aufgebrühter Filterkaffee besticht jedoch mit einem tollen Geschmackserlebnis und man kann toll mit den verschieden Kaffeesorten experimentieren. Alles im allem ist es eine Sache der Übung, aber länger als 5 – 10 Minuten haben wir noch nie für einen frisch aufgebrühten Filterkaffee gebraucht.

Bohnenkaffee ist um einiges günstiger als Kapsel-Kaffee. Der Kilopreis bei Bohnenkaffee beträgt zwischen € 25 – 35, während der Kilopreis bei Kapsel-Kaffee zwischen € 54 – 109 liegt. Ein teurer und umweltverschmutzender Spaß einfach nur auf einen Knopf zu drücken.

Der Kaffee ist fertig“ hat übrigens schon der österreichische Austropop Sänger Peter Cornelius gesungen.

 


Holunderblütensirup_homemade

Yes! Endlich war es soweit – der Holunderblütenstrauch im Garten von meinem Schwiegervater hat zur vollen Blüte angesetzt und schnipp schnapp waren ein paar Blütendolden ab.

So und jetzt – wie war das nochmal als noch meine Oma den Holunderblütensaft selbst angesetzt hat? Nach einigen Recherchen und einem misslungen Versuch haben mein Mann und ich den ultimativen Holunderblütensirup fabriziert.

Zutaten:

  • ca.30 Holunderblütendolden
  • 1 Zitrone
  • 1 Orange
  • 2 Liter Wasser
  • 2 kg Zucker
  • 25 g Zitronensäure

Image (5)

Zubereitung:

  1. Die frisch geschnittenen Blütendolden von Ungeziefer und verblüten Blüten befreien.
  2. Zitrone und Orange in Scheiben schneiden.
  3. Alles in einen großen Topf geben und 2 Liter Wasser dazu geben.
  4. Den Topf an einem kühlen Ort (Keller) stellen und alles 24 Stunden ziehen lassen.
  5. Am nächsten Tag alles durch ein feines Sieb abseihen.
  6. Pro Liter Wasser einen Kilo Zucker dazu geben und Zitronensäure.
  7. Den Saft aufkochen lassen.
  8. In abgekochte Glasflaschen füllen und am besten im Keller lagern.

TIPP: Ein Schuss Hollundersirup homemade mit frischem kaltem Wasser aufspritzen und dann noch ein paar Minzblätter dazu = das perfekte Erfrischungsgetränk.

Wir haben übrigens insgesamt 5 Liter Flaschen und 2 kleine Flaschen Sirup aus dem Topf herausbekommen – also eine ganz schöne Ausbeute 🙂


Kurkuma Latte_mehr als nur ein Gewürz

Kurkuma kennen die meisten von euch sicherlich als Gewürz in Curry und indischen Gerichten. Kurkuma gilt als bedeutsame Arznei in der chinesischen und indischen Medizin, denn das Gewürz wirkt nicht nur entzündungshemmend, sondern hat auch eine hohe antioxidative Wirkung. Das antioxidative Kurkuma verhindert auch die Oxidation von Cholesterin. Dieses wird nämlich erst richtig gefährlich wenn es oxidiert wird, da es erst dann die Blutgefässe schädigt.

Die Wirkung von Kurkuma auf unsere Gesundheit ist wirklich sensationell. Kurkuma kann u.a. bei der Bekämpfung von Atemwegserkrankungen, Alzheimer, Darmkrankheiten und bei der Entgiftung von Quecksilber eingesetzt werden.

Kurkuma kann nicht nur in diversen Speisen als Gewürz verwenden werden wie z.b. in meiner 4K-Gewürzmischung, die ich ja bei fast allen Rezepten (Erdäpfel, Kohlsprossen & Rotkrautsalat) im Einsatz habe, er schmeckt vor allem als Kurkuma Latte sehr lecker.

DSC_5768

Von Sonnentor habe ich euch schon die veganen Kekse vorgestellt – Veganes für Naschkatzen. Jetzt habe ich auch noch den Kurkuma Latte mit Vanille bei Sonnentor entdeckt. Der goldgelbe Kurkuma Latte hat einen mollig-süßlichen Geschmack und einen würzig herben Abgang. Mit selbst gemachter Mandelmilch (Mandelmilch_homemade) schmeckt der Latte gleich nochmal besser und zaubert ein angenehm wohliges, warmes Gefühl im Magen.

Zubereitung:

  1. 1 TL Sonnentor Kurkuma Latte in 200 ml Pflanzenmilch einrühren und aufkochen.
  2. Mit einem Teelöffel Kokosöl verfeinern und je nach Geschmack mit Agavendicksaft, Kokosblütenzucker oder Rohrohrzucker süßen.

TIPP: Den Kurkuma Latte gibt es bei Sonnentor auch noch in der Sorte „Ingwer“. Durch das scharf-würzige Ingwer-Aroma ergibt das eine wahre Geschmacksexplosion auf der Zunge.

Für alle die sich nicht Entscheiden können und einen Sonnentor Store in ihrer Nähe haben, ihr könnt direkt vor Ort beide Sorten Kurkuma Latte kosten und genießen. Das freundliche Personal zaubert euch im Nu einen wunderbar cremigen Latte und berät euch gerne. Alle Produkte sind natürlich auch online bei Sonnentor bestellbar.

Der Kurkuma Latte ist eine willkommene Abwechslung für alle Matcha Tee und Kaffee Chunkies – it’so easy vegan.

 

 


Matcha Tee_belebt wie nie

Der Matcha Tee gehört mittlerweile zu meinen absoluten Lieblingsgetränken. Er ist ja schon seit längerem ein totales In-Getränk. Der Tee schmeckt leicht süßlich und kann beliebig kalt oder warm, mit oder ohne Pflanzenmilch getrunken werden – der Matcha Tee ist einfach immer ein Genuss.

Ich konnte mir bis vor ein paar Monaten gar nicht vorstellen ohne Kaffee in den Tag zu starten.  Mittlerweile trinke ich mehr Matcha Tee als Kaffee und fühle mich fit wie nie, denn der Tee hat es in sich.

Woher kommt der Tee und was bedeutet „Matcha“ eigentlich?

Matcha Tee heißt auf japanisch gemahlener Grüntee und ist eine der gesündesten Varianten vom grünen Tee. „In der Mitte liegt die Kraft“ wussten schon die buddhistischen Mönche vor mehr als 800 Jahren und haben die belebende und gleichzeitig ausgleichende Wirkung des Matcha Tees genossen. Verantwortlich dafür ist der Wirkstoff L’Theanin.

Das Handwerk der Matcha Tee Erzeugung beherrschen nur wenige Teebauern in Japan. Ca. vier Wochen bevor die Grüntee Blätter per Hand gepflückt werden, wachsen die Blätter der Tencha-Pflanze nur noch im Schatten. Nach der Ernte werden diese gedämpft, getrocknet und von allen Stängeln befreit. Nur die Blätter werden in Granitsteinmühlen zu feinstem Pulver gemahlen.

Was macht den Matcha Tee jetzt zu einem grünen Fitmacher?

  • Matcha enthält eine extra Portion Antioxidantien wie z.B. EGCG (Epigallocatechin Gallate), dessen Anteil ist im Matcha Tee um 137 Mal höher als in üblichen Grüntees aus dem Beutel. EGCG regt u.a. die Fettverbrennung an.
  • Im Matcha Tee sind viele Aminosäuren wie z.B. L-Theanin enthalten, das beruhigend und ausgleichend wirkt.
  • Im Unterschied zu herkömmlichen Grün Tees wird beim Matcha Tee das ganze Blatt vermahlen, somit bleiben alle Vitamine (A, B1, B2, B3, E,K), Mineralien (Eisen, Kalium, Calcium) und Ballaststoffe im Matcha Tee erhalten, die sonst extrahiert werden.
  • Ein weitere Pluspunkt des Matcha Tees ist die Bioverfügbarkeit. Durch das Vermahlen der Teeblätter bleiben alle Vitamine, Mineralstoffe etc. bioverfügbar d.h. dass sie gut von unserem Körper „aufgenommen“ werden können.

 

Doch welchen Matcha Tee soll man jetzt bei dem großen Angebot am Markt kaufen?

Ich habe für mich den Matcha Tee der Firma Ringana entdeckt. Ringana ist ein österreichisches Unternehmen, dass nicht nur Frische Kosmetik und vegane Biovitalstoffe herstellt, sondern eben auch einen Matcha Tee von ausgezeichneter Qualität bietet. Es ist mir sehr wichtig, dass ich weiß woher die Rohstoffe kommen, und die Hersteller hier nicht ausgebeutet werden. Mit den Produkten von Ringana habe ich eine Marke gefunden, die bei ihren Rohstofflieferanten wert legt auf Nachhaltigkeit und Ethik.

Bestellen könnt ihr meinen Lieblings-Matcha Tee direkt bei Ringana.

Wie bereitet ihr den Matcha Tee jetzt am besten zu?

Ich persönlich verwende eher selten den typischen Matcha Besen – das ist so ein kleiner Besen aus Bambus – sondern den Ringana Glas-Shaker. Einfach eine gehäufte TL-Spitze Machta Tee Pulver in den Glas-Shaker und eine Schluck kaltes Wasser dazu geben. Kräftig schütteln, mit 80 Grad heißem Wasser aufgiessen und gleich genießen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Für alle die  gerne den Matcha Tee als Matcha Latte trinken, habe ich noch einen ganz besonderen TIPP. Mit der JOYA Mandel-Reismilch schmeckt der Matcha Latte leicht nach Pistazien Geschmack und ist durch die gesüsste Mandel-Reismilch auch gleich angenehm süßlich. Ist für mich auf jeden Fall für zwischendurch ein echter Genuss.

 

Probiert es aus und lasst mich wissen welche Variante vom Matcha Tee euch am besten schmeckt! Eure Patricia

 

 

 

 


Mandelmilch_homemade

Mandelmilch ist eine gesunde alternative zu Kuhmilch. Als überzeugte TCMlerin sind tierische Milchprodukte für mich mehr oder weniger ein no go. Warum Kuhmilch für den menschlichen Körper keinesfalls geeignet ist, könnt ihr demnächst in meinem nächsten Beitrag lesen.

Zurück zur Mandelmilch! Ich verwende für meine Frühstücksbreis (meisten Haferflocken- oder Hirsebrei) bzw. zum Kochen immer abwechselnd einmal Soja-, Reis/Kokos oder Mandelmilch. Aber das man Mandelmilch so einfach auch selbst machen und natürlich süßen kann wie man möchte, dass habe ich bis vor kurzem nicht gewusst.

Mandelmilch_homemade – it’s so easy vegan

DSC_5778

Zutaten:

  • 200g Mandeln
  • 1 Liter Wasser
  • 1-2 TL Agavensirup
  • 1 Messerspitze Vanillepulver

 

Ich habe mir für meine erste Mandelmilch die Mühe gemacht, die Mandeln vorher in kochenden Wasser kurz zu blanchieren, um die Haut zu entfernen. Ihr müsst euch die Arbeit aber nicht antun. Wichtig ist nur, dass ihr die Mandeln bevor es ans Verarbeiten geht mindestens 10 Stunden in Wasser einweicht (bitte kein Schale/Gefäß aus Metall verwenden). Warum ihr Nüsse, Samen und Getreide einweichen sollt, habe ich bei meinem Rezept Quinoa, Brokkoli & Co Pfanne erklärt.

Zubreitung:

  1. Die eingeweichten Mandeln abseihen und in eine ausreichend große Schüssel geben. (Fassungsvermögen mind. 1,5 Liter)
  2. 1 Liter Wasser sowie 1-2 TL Agavennektar und Vanillepulver dazu geben
  3. Das Ganze mit einem Stabmixer (alternativ auch in einem Standmixer) pürieren
  4. Die Flüssigkeit durch einen Nussmilchbeutel leeren und diesen kräftig ausdrücken.
  5. E voila – fertig ist eure erste homemade Mandelmilch!

Reine Zubereitungszeit ca. 20 Minuten.

Haltbar ist die Mandelmilch dann im Kühlschrank übrigens 2 – 3 Tage. Wem das zu wenig ist, der kann die Milch auch ganz einfach einkochen. Wie das geht erfahrt ihr hier.

So und was bitte ist jetzt ein Nussmilchbeutel? Leute ich sage euch, das Ding ist genial. Zu bestellen gibt es das ganze bei Amazon.

Die Anwendung ist wirklich total leicht und man kann den Beutel danach wunderbar auswaschen und trocknen.

 

Die geriebenen Mandelreste die im Beutel übrig bleiben bitte nicht weg schmeißen. Man kann diese z.b. im Backofen trocknen und dann später weiterverarbeiten. Was ich feines mit den Resten verarbeitet habe, erfahrt ihr hier unter Heidelbeer Muffins_Vegan Style.

Viel Spaß bei eurer ersten Erfahrung mit Mandelmilch_homemade – it’s so easy vegan.