In der veganen Weihnachtsbäckerei_2.0

Der Dezember ist da und schön langsam aber doch kann sich auch der größte Weihnachtsmuffel nicht dem Weihnachtsglanz und -glamour entziehen. Überall leuchten in den Fenstern und auf den Einkaufsstraßen Lichterketten und es duftet herrlich nach Glühwein, Punsch, Zimt & Co.

Ich liebe ja die Weihnachtszeit jedes Jahr sehr, schmücke unsere Wohnung und backe natürlich viele Weihnachtskekse. In meinem letzten Beitrag In der veganen Weihnachtsbäckerei_1.0 habe ich euch schon berichtet, dass es für mich in diesem Jahr eine größere Herausforderung ist meine lieb gewonnen Keksrezepte in eine vegane Variante zu verwandeln. Da viele Rezepte kein Eigelb enthalten, scheint es relativ einfach die Butter durch pflanzliche Margarine zu ersetzen.

Oder man sucht einfach auf Instagram bzw. Google nach Rezepten und probiert sie aus. Gleiches habe ich auch gemacht und bin mit meinem ersten Versuch von veganen Vanillekipferl gleich mal gescheitert. Der Teig wurde leider sehr bröselig, was mit Sicherheit an der verwendeten Maisstärke gelegen hat. Aber gut, was macht man jetzt wenn aus dem Teig keine Kipferl geformt werden können? Nein, man wirft nicht alles in den Mistkübel sondern der Teig wird kurzer Hand ausgerollt und es werden Kekse ausgestochen.

 

Mein erster Versuch von veganen Vanillekipferl 🙂 

So viel dazu…bevor ich jetzt noch ein weiteres veganes Rezept ausprobiere, dachte ich mir back to the roots. Ich nehme einfach mein ultimatives Vanillekipferl Rezept und verwende statt Butter meine pflanzliche Margarine von Alsana. Bingo!

Der Schlüssel zum Erfolg liegt oft in den simplen einfachen Dingen. Meine veganen Vanillekipferl sind die besten die ich bisher jemals gebacken haben. Sie zergehen auf der Zunge, wenn nicht die Alsana Margarine verwendet worden wäre, könnte man sie fast als butterweich bezeichnen. Mein lieber Mann war bis dato nie ein großer Fan von Vanillekipferl, aber in diesem Jahr ist er richtig süchtig danach.

Jetzt möchte ich euch aber nicht mehr länger auf die Folter spannen. Hier kommt mein Rezept für die ultimativ besten veganen Vanillekipferl der Welt.

Vegane Vanillekipferl

Zutaten:

  • 250 g Weizenmehl glatt
  • 210 g pflanzliche Margarine
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 70 g gesiebter Rohrohrstaubzucker
  • 4 – 5 EL selbstgemachter Rohrrohrvanillezucker

Bei der Zubereitung war natürlich wieder mein Thermomix im Einsatz. Bevor ich mit der Zubereitung des Teiges begonnen habe, habe ich zuerst die Mandeln und danach den Rohrohrzucker im Thermomix gerieben. Man merkt bei der Verarbeitung der frisch gemahlenen Zutaten sehr wohl einen Unterschied bei der Qualität des Teiges.

Zubereitung:

  1. Die kalte Margarine in Stücken mit dem gesiebten Mehl in einer Küchenmaschine kneten bis sich Bröseln bilden.
  2. Die gemahlenen Mandeln und den Staubzucker einarbeiten.
  3. Den Teig möglichst rasch verarbeiten, damit er nicht zu warm wird.
  4. Zum Schluss noch kurz mit der Hand kneten und dann in eine Frischhaltefolie einpacken und mindestens eine Stunde im Kühlschrank rasten lassen.
  5. Je länger der Teig Zeit hat zum Rasten desto besser.
  6. Das Backrohr auf ca. 180 °C Ober/Unterhitze vorheizen und Backbleche mit Backpapier auslegen.
  7. In einem Suppenteller den selbstgemachten Rohrrohrzucker mit etwas Rohrohrstaubzucker mischen und zur Seite stellen.
  8. Aus dem Teig kleine Kipferl formen. Das gelingt am besten, wenn ihr eine ca. Walnussgroße Kugel formt, dies halbiert und dann zwischen den Händen rollt und zu einem Kipferl formt.
  9. Die Kipferl bei mittlere Hitze langsam backen. Sie sind fertig wenn, wenn sie gerade angefangen Farbe zu bekommen. Besser etwas heller backen, denn dann zergehen sie nämlich auf der Zunge. Backt ihr sie zu dunkel, werden die Kipferl knusprig und hart und schmecken einfach nicht so gut.
  10. Die Kipferl kurz auskühlen lassen und noch warm in dem bereits vorbereiteten Vanillestaubzucker wuzeln.

So und jetzt könnt ihr die veganen Vanillekipferl genießen. Aber Vorsicht! Die Vanillekipferl haben einen absoluten Suchtfaktor – besser die Dose verstecken, sonst könnt ihr gleich die nächste Lage backen. Lasst es euch schmecken – it’s so easy vegan!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.